Die Methode
Spielend die Welt entdecken, lustvoll ernsthaft den inneren Spuren folgen, in bekannten und unbekannten Rollen erleben, was hinter den Dingen ist. (Heidi Frei)

methode1

Die Jeux Dramatiques sind eine sehr persönliche Art Theater zu spielen. Sie ermöglichen uns -Themen...

  • handlungsbezogen aufzuarbeiten
  • energievoll miteinander zu agieren und Kommunikation neu zu erfahren
  • schlummernde schöpferische Fähigkeiten zu entdecken und wachzurufen
  • soziale Muster zu erkennen und Kultur selbst zu gestalten
  • Kunst erlebbar zu machen

Als Impuls für das Spiel dienen ein Bild, ein Text, Assoziationen, selbst Gemaltes oder Gestaltetes, ein Thema aus dem Unterricht, aus der Musik, ….
Die Teilnehmenden wählen aus dem Impuls eine Rolle. Sie verkleiden sich mit Tüchern und einfachen Requisiten. Sie gestalten nach eigenen Vorstellungen ihren Spielplatz. Das Verkleiden und Spielplatzgestalten intensiviert die Auseinandersetzung mit der Rolle.
Sind die Plätze gebaut und alle Spielenden an dem Platz, an dem sie mit dem Spiel anfangen möchten, beginnt die Runde "du bist und du möchtest". Dieses Ritual leitet ein letztes Klären von Fragen und ein Definieren von dem, was die Menschen in ihren Rollen erleben möchten, ein.
Beim Spiel stehen das eigene Empfinden und der momentane persönliche Ausdruck der Spielenden im Vordergrund. Sie brauchen nicht zu reden und können ihre Rolle vom Gefühl her gestalten. Das Spielgeschehen wird sprachlich vom Spielleiter/ von der Spielleiterin begleitet oder mit Musik unterstützt.
Nach dem Spiel ist die Energie besonders intensiv. Dieses "angefüllt Sein" von Eindrücken und Erlebnissen durch das Spiel wird im Nachgespräch aufgegriffen.

Weiter Wissen Wollen

methode I

In den Jeux Dramatiques kann ich alles besser. (Nadine 2. Klasse)
In den Jeux Dramatiques kann ich mich in eine andere Welt hineiträumen und selber spüren, wie es dort ist. (Mariella 4. Klasse)
In den Jeux Dramatiques kann ich ohne zu denken meine Stimme schonen und trotzdem sehr viel lachen. (Sarah 4.Klasse)

Zum Seitenanfang

Copyright © 2017 - Marion Seidl-Hofbauer. Alle Rechte vorbehalten